www.rc-webdesign-und-internet.de

Geschichte(n) & Anekdoten rund um Hanff's Ruh (1)

1884 - Ferdinand Hanff

 

Ferdinand Hanff (1833 - 1917) ein pensionierter Bahnbeamter kaufte das Grundstück, an der Landstr. nach Schmöckwitz. Heute ist diese Landstraße nur noch ein breiter Waldweg. Das heutige Adlergestell gehörte dem Kaiser und war sein Weg vom Stadtschloss nach Königs Wusterhausen zum Jagdschloss. (Gestell ist eine alte Bezeichnung für eine zur Abtrennung der Forste gehauene Schneise. Die so entstandenen Gestellwege, die zum Teil richtunggebend für unser heutiges Straßennetz wurden, teilten den Wald in Jagen oder Schläge ein.  Am Weg sollen auf Pfeilern oder Pfosten angebrachte Adler als Wegweiser gedient haben.)

Zusammen mit seiner Ehefrau Ernestine, und seinen vier Töchtern und zwei Söhnen betrieb er auf diesem Grundstück zunächst nur einen kleinen "Tante-Emma-Laden". Die Bewirtung von Wanderern kam erst nach und nach dazu. Der Name Hanff´s Ruh war jedoch schon damals Programm.

Ferdinand Hanff mit Ehefrau Ernestine Ferdinand Hanff mit Ehefrau Ernestine, einer seiner vier Töchter und der einzigen Enkelin
So wurde der Raubüberfall werbewirksam verarbeitet So wurde der Raubüberfall werbewirksam verarbeitet

Gruß von Hanff´s Ruh -

bekannt durch den Überfall der berüchtigten Räuberbande an der Oberspree

Im Herbst 1899 wurden mehrere Lokale in der Umgebung, darunter auch Hanff's Ruh und das Rübezahl am Müggelsee, überfallen. Eine Zeitung schrieb: "Nach Mitternacht erschienen vor dem bekannten Restaurant, dessen Büffetier sich bereits zur Ruhe begeben hatte, fünf bewaffnete Strolche, welche Einlass begehrten. Da ihnen derselbe verweigert wurde, schossen sie mit ihren Revolvern durch die Tür, worauf ihnen geöffnet wurde."

Verletzt wurde zum Glück niemand und als die vier  "Hauptstrolche" wenig später hinter Schloß und Riegel gebracht waren, machten die überfallenen Wirte aus der Not eine Tugend. Werbewirksam wurden Postkarten mit Bildern der Räuber und dem jeweiligen Gasthof gefertigt.

Das nie gebaute Haus

 

Aus dem Jahr 1902 existiert eine Bauzeichnung auf der ein schönes zweistöckiges Haus zu sehen ist. Warum es nie zur Ausführung kam ist unbekannt.

 

 

Öffnungszeiten: 11°° - 21°° Uhr - Dienstags Ruhetag  Kredit- oder EC-Kartenzahlung ist nicht möglich!